Aktuelles

Wir haben auch gewählt - unsere Beteiligung an der U-18 Wahl

Dieses Jahr wurde in Deutschland gewählt. Die U-18 Wahl ist ein Projekt bei dem deutschlandweit Kinder und Jugendliche ebenfalls an der Wahl teilnehmen konnten. Unsere Schule hat auch mitgemacht – Kinder aus der 3.-6. Klasse haben gewählt. Insgesamt haben 123 Kinder eine Stimme abgegeben.
Um sich auf die Wahl vorbereiten zu können, gab es vom 6. September bis zum 10. September eine Demokratiewoche. In der Demokratiewoche haben wir über die Parteien gesprochen. Wir haben uns darüber informiert was die Parteien machen würden, wenn sie gewählt werden. Außerdem hat jede Klasse hat eine Wahlurne gebastelt. Herr Schlüter hat die schönste Wahlurne ausgesucht.  Die Wahlurne der 5b hat gewonnen und wurde somit als Wahlurne am Wahltag verwendet.
Am 13. September haben wir schließlich gewählt. Um wählen zu gehen, hat jedes Kind einen Wahlausweis bekommen. Außerdem hatte jede Klasse zwei Wahlhelfer. Die Aufgabe der Wahlhelfer war, dass sie die Kinder in die Wahlkabinen geschickt haben und am Ende die Stimmen ausgezählt haben. Unser Wahlergebnis haben wir an das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf geschickt. Ein paar Tage später hat das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro die Wahlergebnisse aller Schulen und Freizeiteinrichtungen in Marzahn-Hellersdorf veröffentlicht. Die meist gewählte Partei mit 19,89% ist die SPD. Den zweiten Platz belegt mit 16,29% die CDU. Auf den dritten Platz landeten die Grünen mit 12,66%.

Eine Schülerin der 4. Klasse und Tina Hennige (Schulstation)

Einschulungsfeier 2021 in der Sabine-Ball-Grundschule in Hellersdorf

27.08.2021 | 42 aufgeregte Kinder lernten am 14.8.2021 den Ernst des Lebens kennen. Da nämlich hörten sie bei ihrer Einschulungsfeier von einem 6-jährigen Mädchen, das von ihrer Familie ständig zu hören bekommt, dass bald der Ernst des Lebens beginnt. Schließlich entpuppt sich der Ernst als netter Tischnachbar und die Freude auf die Schule ist plötzlich ungetrübt.
Das wünschen wir uns als Lehrer auch: dass der Ernst des Lebens nicht so schlimm ist wie erwartet und die Erstklässler trotz aller Befürchtungen und Ängste gerne zur Schule kommen. Die Drittklässler machten es mit ihrem kleinen Programm bereits vor. Schule kann richtig Spaß machen!


Der Schulleiter verglich alle Schulanfänger mit Perlen - glänzend, stark, wertvoll und fest - und motivierte die Familien für eine gute Zusammenarbeit von Schule, Hort und Elternhaus.
Fröhlich gelaunte Lehrerinnen und Erzieherinnen übergaben den Schulanfängern strahlende Sonnenblumen.

Aktuelles zu COVID-19

11.08.2021 | Aktuelle Informationen zum Schul- und Hortbetrieb im laufenden Schuljahr 2021/22 im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus entnehmen Sie bitte den offiziellen Seiten der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie unter www.berlin.de/sen/bjf/corona/schule. Vielen Dank!

Unterricht zu Corona-Zeiten in der JÜL-Gruppe

28.06.2021 | Da einige Kinder der Klassen 3 bis 5 von mir in Deutsch und Mathe normalerweise jahrgangsgemischt unterrichtet werden, konnte dieser Unterricht Corona-bedingt seit Ende Dezember nicht mehr wie gewohnt stattfinden. Deshalb wurden und werden diese Kinder im Moment in der JÜL-Gruppe nach Klassen getrennt unterrichtet.
 
Am Anfang waren wir alle traurig darüber, aber im Moment erkennen die Kinder und ich die großen Vorteile daran. Einzelne Kinder werden viel individueller gefördert, das praktische Üben mit den Materialien kann viel mehr Platz im Unterricht einnehmen, die Kinder werden mutiger und trauen sich mehr zu, ihr Selbstbewusstsein steigt. Auch der Kontakt zu den Eltern ist viel intensiver, der Austausch regelmäßiger.

 

Besonders freut mich, dass die Kinder auch in der Andacht unserem Herrn näher kommen. Wir reden in den einzelnen Gruppen sehr vertrauensvoll über unsere Ängste und Sorgen. Diese schreiben sie auf und geben ihre Ängste an Gott ab, indem sie ihre Zettel vor unser Kreuz im Flur vor dem JÜL-Raum legen. Dann sitzen wir gemeinsam im Kreis und beten. Im Hintergrund ertönt Lobpreis. Es kam schon vor, dass die Kinder dort Gottes Gegenwart erfuhren und danach richtig gut lernen konnten. Das begeistert mich! Mein Fazit ist, dass wir lernen müssen, in diesen Zeiten das Gute zu sehen und zu nutzen.

 

Kathrin Mühlbach, stellv. Schulleiterin, Sabine-Ball-Grundschule